Ausgewählter Beitrag

HIER und JETZT oder die Scheinwechseljahre

Ich kann den Zeitpunkt nicht benennen, an dem mir die Fähigkeit abhanden kam, ausschließlich im HIER und JETZT zu leben und mich auf den Augenblick zu fokussieren.

Zu sitzen, wenn ich saß. Zu liegen, wenn ich lag. Zu lesen, wenn ich las. Zu essen, wenn ich aß. Zu schreiben, wenn ich schrieb. Zu denken, wenn ich dachte…..

Und das alles in Ruhe, mit Bedacht und mit großer Bewusstheit.

Ich gewinne mehr und mehr den Eindruck, dass meine Gedanken bereits zum nächsten oder übernächsten Schritt hasten, während mein Körper noch im Jetzt verweilt.

Das Handeln kann mit dem Denken nicht mehr Schritt halten und mein Denken scheint nicht bereit, das Tempo zu verlangsamen.

Oder anders ausgedrückt, es gelingt mir nicht, meine Gedanken im Hier und Jetzt verweilen zu lassen, ihnen die Hektik zu nehmen, mich nicht von ihnen drängeln und hetzen zu lassen.

Es ist nicht die heutige Zeit, auch wenn ich das immer wieder lese.

Auch Zeitgeist, Medien und Umwelt haben nicht wirklich viel mit dem zu tun, was in meinem Kopf geschieht. Nur ich kann mein Denken steuern und lenken.

Immer erstrebenswerter erscheint mir die Kunst der Langsamkeit, des Fokussierens, des Innehaltens, des DASEINS.

Ich habe meine innere Ruhe verloren und ich weiß nicht so genau wann und wo.

Meine Gedanken dominieren mein Handeln, sie lassen mich nachts nicht oder kaum schlafen, bewegen sich rasant schnell von hier nach dort und besitzen die unangenehme Neigung ausgerechnet des Nachts im tiefsten Dunkel zu verweilen.

Morgens steigen sie dann fröhlich und lebenslustig aus dem Gedankenkeller hervor und lachen über die nächtliche Trübsal.

Begeben sich zugleich wieder auf die Gedankenautobahn, direkt auf die Überholspur, gerne mit Fernlicht und drängelnd.

Meine Gedanken sind Rowdies. Üble Krawallmacher, die mich durchaus tyrannisieren und sich heimlich, still und leise – hinter meinem Rücken versteht sich – über mich lustig machen.

Ich schieb es auf die Wechseljahre. Die Wechseljahre – übel genug – können zumindest für alles herhalten, für das ich keine Erklärung finde.

Und das ist, ich staune selbst immer wieder, doch sehr viel.

Die Vergesslichkeit zum Beispiel. Ganz klar eine üble Begleiterscheinung der Wechseljahre. Die Hormone bringen da alles Mögliche durcheinander und schwupps, schon wird der Montag zum Mittwoch, das Glas Gurken zu Schokoküssen und der Schlüssel bleibt verschwunden.

Oder diese Schlaflosigkeit. Möglicherweise wird Schlaf überbewertet. Die Hormone amüsieren sich und das geht offensichtlich nur in einem Ausmaß, das mir den Schlaf raubt.

 

Oder aber die Tolpatschigkeit. In frühen Jahren war es die kleinkindliche (und durchaus niedliche) Tolpatschigkeit, die von den Erwachsenen so gerne belächelt wird.

Damals galt ich noch als niedlich, wenn ich stolperte oder etwas verschüttete.

In der Pubertät war es eben die Pubertät, da bedurfte es keiner weiteren Erklärung, der Niedlichkeitsfaktor hielt sich schon da in Grenzen.

Heute müssen es die Wechseljahre sein, die es mir erschweren, Auge und Hand (oder wahlweise Fuß) zu koordinieren. Ich wage den Niedlichkeitsfaktor nichtmal anzudenken.

Und die Wechseljahre – so beschloss ich – lassen mich auch nicht mehr in HIER und JETZT verweilen.

 

Es heißt ja auch W E C H S E L jahre, weil ständig etwas wechselt.

Die Gedanken jetzt zum Beispiel. Gerade eben können sie noch hier bei meinem Geschreibsel sein und im nächsten Moment kreischen sie: „Schokolade!“

 

(Das Wort Schokolade ist beliebig gewählt und durchaus austauschbar. Allerdings nur durch äußerst ungesunde und kalorienhaltige Nahrungsmittel ersetzbar!)

 

Oder Pickel.

Klar, bei Schokolade liegt die Assoziation „Pickel“ einfach nahe. Ich hatte in der Pubertät genug, warum bitte meinen die Wechseljahre mir nun auch noch Pickel bescheren zu müssen?

Das richtig Üble an den Wechseljahren aber ist, dann man gar nicht drin ist, obwohl man schon sämtliche Symptome hat.

Scheinwechseljahre sozusagen.

Das ist die Zeit, die schonmal auf die eigentlichen Wechseljahre vorbereitet – nehme ich an.

Mit den Pickeln bin ich bis dahin durch.

Mit der Schokolade eher nicht.

Verdammt.

augenBloglich 15.04.2016, 19.06

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

1. von angelface

oh nein, oh nein oh nein grausam köstlich! geschreiben und beschrieben - Lachanfall garantiert; !°°°
bei allen die sich in ähnlicher Lage und Zeitschleife befinden sollten - du gestatest a) das ich beim lesigen Du bleibe (obwohl das bei einer Fremden im Netz zwar üblich aber in Grunde unhöflich ist) möchte ich doch b) bitte als Informativen Beitrag verkündigen dass ich dich c) sofort in meine Leseliste schiebe um dich schneller zum weiterlesen wiederzufinden...
ich schmeiss mich mal wieder zum 2.Mal auf den teppich...so überaus köstlich sind deine Wortfindungen zu lesen...
gibts das bald mal auch als Buch zu lesen? es ist sooo vergnüglich zu lesen wie jemand andere(r) mit Worten balancieren kann...

vom 03.11.2018, 08.12
Letzte Kommentare:
angelface:
wohl ein Glück vorbei!!!!!!was ich alles lese
...mehr
angelface:
eine hervorragende rezension, kann ich nur un
...mehr
angelface:
Applaus von mir!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!von u
...mehr
angelface:
isch - würde die Innere so fort nehmen, sind
...mehr
angelface:
du bist w i r k l i c h ein ganz armes Mutter
...mehr
Shoutbox

Captcha Abfrage



Marie
Toll, dass Du wieder bloggst!
Ich wünsche Dir ein frohes neues Jahr und hoffe, ich lese Dich nun wieder regelmäßig!
2.1.2015-4:56
Hanna
Nochmal herzlichen Dank für die Hilfe und du hast einen sehr tollen Blog ! (:
26.11.2011-16:21
Gartenfee
Hi, bist du gar nicht mehr hier am Werk??? Das wäre aber schaade.
25.2.2011-23:00
patricia
wie heißt deine lehrerin!!!!!!!!
1.3.2008-16:20
NIcole
Hey, ich find das super das Du Dich durchgesetzt hast bei den anderen Müttern. Ist doch egal was die sagen. Bin stolz auf Dich. lieben Gruß
NIcki
30.3.2007-9:25