Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Augenblicke

Lebensbalance

Mein Leben ist derzeit so unausgewogen, dass der Körper an vielen Stellen Warnsignale von sich gibt, die nicht länger zu ignorieren sind.
Die Rümpelei geht weiter, aber es sind nicht die vielen Dinge, die mein Leben unübersichtlich machen, es sind die Gedanken und Handlungen, die neu geordnet werden müssen.
Ich habe mich entschieden, "Augenbloglich" wieder ruhen zu lassen.
Die Unbeschwertheit, ja und durchaus auch die Naivität, mir der ich einst bloggte sind längst verloren gegangen.

Manchmal ist es mühsames und zähes Ringen um die richtigen Worte geworden und es bleibt zu oft das Gefühl, nicht das ausdrücken zu können, was ich eigentlich habe sagen wollen.

Das Schreiben muss mühelos und wie von selbst aus mir herausfließen, um Kopf und Seele zu entlasten. Und dem ist gerade nicht so.
Das ist nicht weiter tragisch, bedeutet nur, dass ich mich auf andere Lebensbereiche konzentriere und schaue, wo kann, wo muss, wo sollte ich Abstriche mache, an welchen  Stellen die Priorität erhöhen.

Es warten noch einige auf die Rümpelei Geschenke und ich habe das nicht vergessen, nur aufgeschoben.
Etwas, das mit den Prioritäten zu tun hat, die ich oben erwähnte.
Irgendwann, wenn Ihr vermutlich gar nicht mehr damit rechnet, wird mein Päckchen Euch erreichen.

Hier jedoch kehrt wieder Ruhe ein.
Und  mich entstresst das.

augenBloglich 21.03.2015, 12.07 | (7/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Total entnervt

Es gibt nicht viele Menschen, denen es binnen weniger Minuten gelingt, mich total zu entnerven.

Nehmen wir neulich die penetrante Schulbuchsverlagsvertreterin.
Sie hatte angerufen, um zu fragen, ob sie vorbeikommen dürfe.
Meine freundliche Antwort lautete:

"Nein danke, wir haben kein Interesse!"

Mir persönlich ist es ja ein wenig schleierhaft, was an diesem deutlich formulierten Satz unverständlich war.
Aber scheinbar erreichen auch deutliche Worte nicht immer den Empfänger, denn am nächsten Tag stand besagte Vertreterin unangekündigt im Büro und wollte mit mir diskutieren, warum ich kein Interesse an dem Verlagsangebot habe.
Nun könnte ich schreiben, die Spatzen pfeifen es von den Dächern (und wenn es nicht die Spatzen sind, dann andere zierliche Vögel), dass das Angebot für uns nicht relevant und viel zu teuer ist, aber ich nehme an, auch derartige Worte sind nicht zieleffizient.

Während jene Dame mich jedoch nur sehr kurzzeitig, dafür aber um so heftiger nervte, gibt es ja noch jenen Typ Mensch, dem es gelingt in wenigen Minuten exakt darzustellen, wie unfähig man in sämtlichen Lebensbereichen ist, dass zu viel Staub auf den Regalen liegt und es überhaupt Zeit wird, endlich einmal abzunehmen.

Praktisch fegen jene Menschen wie ein Wirbelsturm mal kurz durchs Leben und hinterlassen neben der schlechten Laune vor allem eine Schneise der Selbstzweifel oder wahlweise den Wunsch, sich zu betrinken.

In Anbetracht der Uhrzeit verschiebe ich Letzteres lieber und konzentriere mich auf die elementaren Dinge im Leben.
Zeit, das Haupthaar zu richten und an der üblen Laune zu arbeiten.
Nicht, dass ich selber noch zum Wirbelsturm mutiere.

augenBloglich 28.01.2015, 00.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Antriebsschwach

Jetzt ist es geschehen.

Klammheimlich, still und von mir gänzlich unbemerkt, hat mich meine Energie verlassen. Sie hielt es wohl nicht für nötig, mich darüber aufzuklären wohin sie entschwunden ist und – was weitaus wichtiger wäre – wann sie gedenkt wieder vorbeizuschauen.


Also beginne ich das neue Jahr, vorsichtig tapsend, lustlos und antriebsschwach.


Ich bin ausgeschlafen und könnte eigentlich all das erledigen, was es zu erledigen gibt.


Die Knallerüberbleibsel der Nachbarn, die dummerweise bei uns gelandet sind (also glücklicherweise nur die Knallerreste und nicht die Nachbarn) wegräumen.

Oder Spülen, da der Kundendienst es noch nicht bis in unsere Gefilde geschafft hat und der Geschirrspüler stur und hartnäckig bei „E24“ verharrt.

Überhaupt gäbe es in der Tat Haushaltskram zu erledigen. Alternativ könnte ich mich auch um schulische Dinge kümmern…..


Theoretisch habe ich viele Möglichkeiten. In der Praxis sieht es so aus, dass ich hier einfach mal sitze.

Nun ist das Sitzen an und für sich keine wirklich konstruktive Tätigkeit und verbraucht höchstwahrscheinlich nicht einmal Kalorien.

Es fühlt sich auch ganz und gar nicht gut an.


Mag ja sein, der innere Schweinehund hat das Gefühl, jetzt, zu Beginn des Jahres 2015 käme er wieder ganz groß raus.

Er probiert es halt immer und immer wieder, was jetzt nicht unbedingt für seine Intelligenz spricht.


(Aber wer, das frage ich mich, braucht schon einen intelligenten Schweinehund?)


Ich brauche generell mal gar keinen Hund.

Diesen hier mit Sicherheit überhaupt nicht.


Nachdem es mir gestern gelungen ist, aus eigener Kraft heraus das mich plötzlich überfallende schuldgefühlbeladene Tief zu überwinden (es drückte schon wieder recht heftig auf die Tränendüse) werde ich heute wohl mit so einem ollen Schweinehund zurechtkommen.


Besser ist, ich mache ihm direkt klar, dass er unerwünscht ist. Kann er weiterziehen. Vielleicht ja meiner Energie hinterher.


Möglicherweise holt er sie ein. Dann kann er sie zurückbringen und wäre wenigstens für irgendetwas gut!

 

augenBloglich 01.01.2015, 13.41 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Tage wie dieser

Es gibt diese Tage, die suboptimal beginnen.
Das Rutschen mit dem Auto - auf einen bewaldeten Randstreifen neben der Fahrbahn - hatte ich gerade überwunden, als ich auch schon in meinem Bürostuhl saß und den dampfenden Tee genoss, der vor mir stand.
Leider fielen mir dann die 30 Schnellhefter meiner Schüler vom Tisch - das mit der Erdanziehungskraft ist manchmal fatal - und ich beugte mich (elegant versteht sich) halbseitig hinunter und über die Armlehne des Stuhles (um auf möglichst bewegungsarme und bequeme Art wieder an die Schnellhefter zu gelangen), als der olle Stuhl mit einem Mal seitlich hinschlug und ich mit ihm.

Es ist übrigens nicht so einfach, sich seitlich in einem Bürostuhl eingequetscht aus selbigen zu befreien, denn die Armlehnen sind da durchaus im Weg.
Aber natürlich schaffte ich es und ich bekam auch nur einen minikleinen Lachanfall.

Morgens um halb sieben.
Im Büro.
Allein.

Glücklicherweise allein, denn das muss ja nun wirklich auch nicht jeder mit ansehen.
Der beste Hausmeister der Welt kam kurz gucken, ob ich nun völlig durchgedreht sei, aber ich konnte ihn überzeugen, dass ich durchkomme.

Fortan saß ich, also die nächsten zehn Minuten zumindest, bewegungslos im Stuhl, um so taktisch geschickt zu vermeiden, dass noch etwas Unschönes geschieht.

Dafür knarzte nun mein Ohr.
Nur das rechte.
Gestern hatte ich ja der Akusterin weitschweifig berichtet, dass diese Hörgeräte gar nicht gehen und bekam sie prompt wieder mit.
Nur anders eingestellt versteht sich.
Links ist nun alles wunderbar.
Rechts knarzt mein Kopf.

Es klingt so, als ginge man vorsichtig eine alte Holztreppe hinauf und versuche zu vermeiden, dass die Stufen knarzen.
Natürlich knarzen sie dann erstrecht.

Ich bewege den Kopf: Rechts knarzt es.
Ich kaue: Rechts knarzt es.
Ich schlucke: Rechts knarzt es.
Ich zucke die Achseln: Rechts knarzt es.

Zumindest pfeift die Maus nicht mehr, also vielmehr das Hörgerät in Verbindung mit der Maus.
Dafür knarzt nun alles.
Rechtsseitig.
In meinem Ohr.

Mit den Dingern bin ich durch.
Die können nun eingestellt werden wie sie wollen, ich wíll die nicht mehr.
Das hatte ich gestern bereits der Akustikerin erzählt und ihr direkt und vor allem ungefragt meine Psyche erklärt und kundgetan, dass die Teile schon verloren haben.
Nur waren die anderen, auch für mich bestimmten, noch nicht da.
Also (er)trage ich brav bis Freitag das Knarzen in meinem rechten Ohr und fühle mich wie eine Treppenstufe.

Wenn das nicht Anlass zur Besorgnis geben sollte.
Mag sein, bei dem Bürostuhlsturz ist da irgendwas durcheinandergeraten......
Man weiß es nicht.


augenBloglich 06.02.2013, 15.33 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Planetarium

Uglaublich, wie sehr ein Besuch des Planetariums einen wieder erden kann. Alles hat nun wieder die richtigen Dimensionen.
Angefangen bei der Tatsache, dass unsere Töchter doch nicht so weltschlimm sind, wie es manchmal zu Hause den Anschein hat.
Nein, der Besuch im Planetarium zeigte, es geht immer noch schlimmer.
Man sollte pupsenden Teenies im Planetarium Hausverbot erteilen.
Selbige saßen hinter uns und dem Geruch nach, hatten sie sich innerlich dem Verwesungsstadium genähert.
Mir waren da unsere missgelaunten Töchter lieber, die zwar mit dem unerträglichen Schicksal haderten, nun im Planetarium sitzen zu müssen, aber zumindest weder pupsten noch rülpsten.
Manchmal freut man sich doch schon über die kleinen Dinge im Leben.

Apropos klein.
Das Universum an sich, so zeigte sich heute mal wieder, hat ja Dimensionen, die einen selbst - und damit vor allem auch die kleinen Sorgen und Nöte - wieder in die richtige Relation rücken.

Und so saß ich da, gänzlich ergriffen und haderte nicht mehr mit meinem geschädigten Gehör, wohl aber mit der Tatsache, dass ich im Vergleich zum Universum nichtmal ein Fliegenschiss bin und dann auch noch ein nichtswissender.

Manchmal macht es mir regelrecht Angst, zu merken, wie wenig ich weiß. Ich rechne dann herum und male mir aus, wie ich möglichst schnell all meine Wissenslücken auffüllen kann, welche Bücher ich lesen möchte und wie ich es schaffen soll, in einer relativ kurzen Lebensspanne möglichst viel Wissen zu speichern.

Unter dieser Kuppel zu liegen, umschwadert vom üblen Duft der Teeniepüpse, machte mich schon ziemlich demütig und ergriffen.

Und ich habe keine Ahnung von all den fremden Galaxien, Andromeda Nebeln, Super Novas und  schwarzen Löchern.
Ich kann mir Lichtgeschwindigkeit nicht vorstellen und meine Phantasie reicht nicht einmal aus, um bis zum nächsten Planeten zu denken.
Ich habe noch nie den Sirius Stern am Himmel entdeckt - gut, dass mag an meiner mangelnden Sehfähigkeit liegen - und ich wusste nicht einmal, dass Jupiter einen Eismond namens Europa hat.

Man müsste all diese jammernden Menschen, denen jeder mal hin und wieder begegnet, also jenen Menschen, die in ihrer Komfortzone leben und trotzdem täglich etwas zu beklagen haben, mal auferlegen, sich eine Stunde in ein Planetarium zu legen.
Gut, die Püpse kann man weglassen, aber dieses Gefühl des Kleinsseins inmitten von etwas unermesslich Großem, das Gefühl der Nichtigkeit im Allumfassenden - dieses Gefühl, zu entdecken, welch winzig kleines unwichtiges Element man im Universum überhaupt ist - dieses Wissen täte so manch einem Menschen sicherlich mal gut.

Mir übrigens auch!

augenBloglich 03.02.2013, 19.18 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Oh, pardon!

Ich gehöre ja glücklicherweise nicht zu jenen Menschen, die sich gerne mal falsch platzieren. Mir obliegt es eher, den Falschplatzierten das Leben schwer zu machen.
Also vesehentlich, versteht sich.
Gestern beispielsweise. Das Lokal war groß, der junge Mann hätte mit seinen drei hübschen Begleiterinnen sicherlich auch außerhalb meines Wirkungskreises einen Platz gefunden, aber nein, er zog es vor, sich an den Nebentisch zu setzen.

Ich meine, unsere Tische trennte ein ziemlich breiter Durchgang, was meinen Rotwein nicht davon abhielt, bei einer meiner kleineren Gestikulierungen gekonnt aus dem Glas zu schwappen und bis auf die Hose des jungen Mannes zu gelangen.

Dabei hatte ich lediglich meinen bedeutungsvollen Worten mit noch bedeutungsvolleren Gesten zu mehr Eindringlichkeit und Nachhaltigkeit verhelfen wollen.
Ich glaube, wir waren auch gerade bei dem wichtigen Thema: "Wie flattert die Haut im Händetrockner der lokalen Toilette?" angekommen, es kann aber auch sein, dass ich aufgrund des ein oder anderen Glases Wein die thematische Reihenfolge unseres Gesprächs durcheinanderbringe.

Also ich unterhielt mich natürlich nicht mit dem jungen Mann - der hatte ja gleich drei hübsche Begleiterinnen - sondern mit meiner Begleitung, die - so scheint es mir heute - kein ernsthaftes Interesse an der Hautfaltendiskussion zeigte.

Wie dem auch sei, der Rotwein schwappte also unverständlicherweise aus dem Glas und in elegantem Bogen auf die Hose des am Nachbartisch Sitzenden.
Gut, der Boden bekam auch eine kleine Schwappung ab, aber am Knie des jungen Mannes machte sich der Wein besonders gut.
Natürlich entschuldigte ich mich, verschonte den Beschädigten allerdings mit hausfräulichen Tipps bezüglich der Fleckenentfernung und schüttete auch nicht direkt Salz nach.
Na, und angrabbeln wollte ich den Guten dann auch besser nicht, also konzentrierte ich mich lieber wieder auf das nun stark geleerte Glas.

In diesem Zusammenhang fällt mir ein, dass meine gestrige Begleitung mir heute unterstellte, ich hätte schneller gertrunken als sie.
Natürlich war mein Glas schneller leer. Die Hälfte hängt ja immer noch in der Jeans des Jünglings.
Aber von schneller trinken sind wir dann aber doch noch weit entfernt.

Ich bin eigentlich auch ganz froh über den Weinverlust.
Mein Kopf schmerzt heute auch so schon ausreichend und ich mag mir nicht vorstellen, wie es wäre, wenn die Schwappung auch noch in meinem Körper gelandet wäre.

Und der junge Mann wählt seinen Sitzplatz beim  nächsten Mal sicher mit mehr Bedacht.

augenBloglich 31.01.2013, 17.23 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Melancholie

Ich las neulich ein interessantes Buch über die Melancholie. „Die hohe Kunst der Melancholie“ hieß es und während des Lesens beschlich mich das Gefühl, Melancholie könne durchaus etwas Wertvolles, Bezauberndes, Wunderbares sein.

Ich hatte ganz einfach vergessen, wie es ist, wenn sie sich hinterrücks anschleicht, mit einem Male da ist, sich gleichsam, als möge sie: „Hallo, da bin ich!“ sagen zu mir setzt, obwohl ich sie nicht wirklich eingeladen habe.
Ja und ich hatte in der Tat verdrängt, wie es ist, wenn sie einen in düstere Gefilde zieht, lähmende Untätigkeit als Spur hinterlässt und einen gewissen Zorn entfacht ob ihrer bloßen und hemmenden Anwesenheit.

Natürlich braucht sie keine Einladung und schon gar keinen Grund, um es sich Augenblicke von kürzerer oder längerer Dauer bei mir bequem zu machen. Sie liebt vielmehr den gänzlich überraschenden Moment, um dann mit einem sadistischen Lächeln zuzusehen, wie man versucht, sich ihrer zu entledigen.
Sie hat viel zu tun, die Melancholie, so scheint es, denn selten schaut sie vorbei. Nie ist man gewiss, wann sie kommt, nie, wann sie wieder geht. Einen Zauber vermag sie über Vergangenes zu hängen, schwärzt die Gegenwart mit trüben Gedanken und verschleiert den Blick auf das Morgen.

Während es sich bei Hesse so wunderbar liest, man immer wieder Worte findet, die lebensweisend sind, so erstickt sie doch Phantasie im Keime und der stetige Drang, den ungebetenen Gast loszuwerden macht es schier unmöglich, mit anderen zu kommunizieren.

Unsichtbar ist sie, die Melancholie und den Gast anderen vorzustellen nahezu unmöglich.
Es bleibt, ihr die Hand zu reichen und es ihr so gemütlich wie möglich zu machen, um sich mit ihr auszusöhnen.
Genauso heimlich, still und leise, wie sie sich hineingeschlichen hat, findet sie dann ihren Weg auch wieder hinaus.

augenBloglich 20.04.2012, 18.34 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Radikaler Wechsel

Was dem einen die neue Frisur, ist für mich das neue Layout.
Zeichen eines neuen Lebensabschnitts, Zeichen für einen Neubeginn.






augenBloglich 26.06.2011, 18.42 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Das geht so nicht.....

Ich merke gerade, dass die Farben hier nicht mehr mein Zuhause sind. Das ROT, das Zweifelnde, das Tragische, das Drama ist nicht mehr das, was ich derzeit in mir trage und nach außen spiegeln möchte.

Mir ist nach klaren Farben, leuchtend Blau, hell, zuversichtlich.
Es muss sich etwas ändern.
Ich mache mich auf den Weg.

augenBloglich 26.06.2011, 17.57 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Rückkehr

Es ist Ewigkeiten her, seit ich hier regelmäßig schrieb. Nicht, dass es nichts mehr zu schreiben gäbe - das Gegenteil ist der Fall - aber mir mangelte es an Muße.
Nein, das ist so nicht richtig. Ich habe verlernt, mir die Zeit zu schreiben zu nehmen......

Vielleicht habe ich verlernt, mir für ganz viele Dinge die Zeit zu nehmen oder, positiver betrachtet, fand ein Prioritätenwechsel statt und ich nehme mir einfach nur zu viel Zeit für andere Dinge.

Zuerst waren es die eigenen Kinder, der Alltag, die Schule, später schwarze Löcher und das Herauskrabbeln aus diesen.
Dann gab es die Abnehmphase, die Phase der monatelangen Auseinandersetzung mit reinen Körperlichkeiten und dann kam mein Schweigen.

Nun wird es Zeit, zurückzukehren und einen neuen Abschnitt mit Worten zu begleiten.
Nicht wieder das Körperliche, obwohl ich es dringend nötig hätte, nein, andere Lebensbereiche stehen derzeit im Vordergrund.

2011 ist ein spannendes Jahr.
Wichtige persönliche und berufliche Entscheidungen wurden getroffen und in beiden Bereichen stehen neue Lebensabschnitte bevor.

Zeit, zurückzukehren und die ersten Schritte festzuhalten.
Ich freue mich darauf!

augenBloglich 26.06.2011, 17.48 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Letzte Kommentare:
Belmer:
Deine Reaktion ist da vollkommen nachzuvollzi
...mehr
Julia:
Liebe Susanne,durch Zufall bin ich eben (der
...mehr
Spilla:
Habe gerade erst entdeckt, dass du wieder sch
...mehr
Maria:
Auch mir fällt immer wieder auf, wie die Gerä
...mehr
Pia:
Das war sehr interessant zu lesen. Vielen Dan
...mehr
Shoutbox

Captcha Abfrage



Marie
Toll, dass Du wieder bloggst!
Ich wünsche Dir ein frohes neues Jahr und hoffe, ich lese Dich nun wieder regelmäßig!
2.1.2015-4:56
Hanna
Nochmal herzlichen Dank für die Hilfe und du hast einen sehr tollen Blog ! (:
26.11.2011-16:21
Gartenfee
Hi, bist du gar nicht mehr hier am Werk??? Das wäre aber schaade.
25.2.2011-23:00
patricia
wie heißt deine lehrerin!!!!!!!!
1.3.2008-16:20
NIcole
Hey, ich find das super das Du Dich durchgesetzt hast bei den anderen Müttern. Ist doch egal was die sagen. Bin stolz auf Dich. lieben Gruß
NIcki
30.3.2007-9:25