Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Lyrik

Lass es zu



 
Lass es zu, dass
Aufgaben nicht erfüllt,
Probleme nicht gelöst,
Arbeiten nicht gemacht sind.



Lass es zu, dass
andere mehr erreichen,
schneller vorwärts kommen,
höhere Ansprüche stellen.



Lass es zu, dass
du nicht im Zentrum stehst,
nicht zu den Ehregästen gehörst,
in der Zeitung nicht erwähnt wirst.



Lass es zu:
Lass Manches liegen,
lass andere hetzen und schuften,
lass andere teilhaben und teilnehmen.



Gönne dir Weihnachten!




augenBloglich 23.12.2005, 07.24 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Schicksalstage

Wenn die trüben Tage grauen,
kalt und feindlich blickt die Welt,
findet scheu sich dein Vertrauen
ganz auf dich allein gestellt.

Aber in dich selbst verwiesen
aus der alten Freuden Land,
siehst du neuen Paradiesen
deinen Glauben zugewandt.

Als dein Eigenstes erkennst du,
was dir fremd und feind erschien,
und mit neuen Namen nennst du
dein Geschick und nimmst es hin.

Was dich zu erdrücken drohte,
zeigt sich freundlich, atmet Geist,
ist ein Führer, ist ein Bote,
der dich hoch und höher weist.

Hermann Hesse

augenBloglich 16.06.2005, 17.54 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

gefunden bei Hermann Hesse

 

 

Wenn

wir heute,

in einer Welt der Zwecke

und in einer Welt

der Machbarkeiten,

nichts mehr hätten

von der Phantasie,

von der Freude am Schönen,

von der Freiheit der Farben

und vom Schmücken der Säle,

dann wären wir

mitten in dem,

was uns umgibt,

die ärmsten Menschen.

augenBloglich 01.02.2005, 16.59 | (0/0) Kommentare | TB | PL

"Kleines Solo"



Einsam bist du sehr alleine.
Aus der Wanduhr tropft die Zeit.
Stehst am Fenster. Starrst auf Steine.
Träumst von Liebe. Glaubst an keine.
Kennst das Leben. Weißt Bescheid.
Einsam bist du sehr alleine -
und am schlimmsten ist die Einsamkeit zu zweit.

Wünsche gehen auf die Freite.
Glück ist ein verhexter Ort.
Kommt dir nahe. Weicht zur Seite.
Sucht vor Suchenden das Weite.

Ist nie hier. Ist immer dort.
Stehst am Fenster. Starrst auf Steine.
Sehnsucht krallt sich in dein Kleid.
Einsam bist du sehr alleine -
und am schlimmsten ist die Einsamkeit zu zweit.

Schenkst dich hin. Mit Haut und Haaren.
Magst nicht bleiben, wer du bist.
Liebe treibt die Welt zu Paaren.
Wirst getrieben. Musst erfahren,
dass es nicht die Liebe ist ...
Bist sogar im Kuss alleine.
Aus der Wanduhr tropft die Zeit.
Gehst ans Fenster. Starrst auf Steine.
Brauchtest Liebe. Findest keine.
Träumst vom Glück. Und lebst im Leid.
Einsam bist du sehr alleine -
und am schlimmsten ist die Einsamkeit zu zweit.

 

[Erich Kästner]

augenBloglich 24.10.2004, 19.24 | (0/0) Kommentare | TB | PL

aus dem Talmud

Schicksal !

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.

Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.

Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.

Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.

Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

Talmud

augenBloglich 23.08.2004, 13.35 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Späte Prüfung

Dort wo meine Gedanken im Unvermögen sie in Worte zu fassen enden, beginnen talentiertere Menschen als ich, zu beschreiben, was aus meinem Leben gegriffen scheint.

Manchmal berührt es mich sichtlich, dass ich, egal in welcher Lebenssituation ich mich gerade befinde, Worte von Hesse oder anderen Schriftstellern finde, die exakt mein Gefühlsleben, meine Außenumstände beschreiben. So als lebten sie mein Leben, so als dächten sie meine Gedanken, so als empfänden sie meine Gefühle.

 

Späte Prüfung

(Hermann Hesse)

 

Nochmals aus des Lebens Weiten

Reißt mich Schicksal hart ins Enge

Will in Dunkel und Gedränge

Prüfung mir und Not bereiten.

 

Alles scheinbar längst Erreichte,

Ruhe, Weisheit, Altersfrieden,

Reuelose Lebensbeichte -

Ward es wirklich mir beschieden?

 

Ach, es ward von jenem Glücke

Aus den Händen mir geschlagen

Gut um Gut und Stück um Stücke

Aus ist`s mit den heitern Tagen.

 

Scherbenberg und Trümmerstätte

Ward die Welt und ward mein Leben.

Weinend möcht ich mich ergeben,

Wenn ich diesen Trotz nicht hätte,

 

Diesen Trotz im Grunde der Seele,

Mich zu stemmen, mich zu wehren,

Diesen Glauben, was mich quäle,

Müsse sich ins Helle kehren,

 

Diesen unvernünftig zähen

Kinderglauben mancher Dichter

An unlöschbar ewige Lichter,

Die hoch über allen Höhen stehen.

 

augenBloglich 17.07.2004, 14.26 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Letzte Kommentare:
Belmer:
Deine Reaktion ist da vollkommen nachzuvollzi
...mehr
Julia:
Liebe Susanne,durch Zufall bin ich eben (der
...mehr
Spilla:
Habe gerade erst entdeckt, dass du wieder sch
...mehr
Maria:
Auch mir fällt immer wieder auf, wie die Gerä
...mehr
Pia:
Das war sehr interessant zu lesen. Vielen Dan
...mehr
Shoutbox

Captcha Abfrage



Marie
Toll, dass Du wieder bloggst!
Ich wünsche Dir ein frohes neues Jahr und hoffe, ich lese Dich nun wieder regelmäßig!
2.1.2015-4:56
Hanna
Nochmal herzlichen Dank für die Hilfe und du hast einen sehr tollen Blog ! (:
26.11.2011-16:21
Gartenfee
Hi, bist du gar nicht mehr hier am Werk??? Das wäre aber schaade.
25.2.2011-23:00
patricia
wie heißt deine lehrerin!!!!!!!!
1.3.2008-16:20
NIcole
Hey, ich find das super das Du Dich durchgesetzt hast bei den anderen Müttern. Ist doch egal was die sagen. Bin stolz auf Dich. lieben Gruß
NIcki
30.3.2007-9:25