Augenbloglich

bevor-ich-mutter-wurde - augenBLOGlich - DesignBlog

Ausgewählter Beitrag

bevor ich Mutter wurde

Bevor ich Mutter wurde, war ich eine gedankliche Supermutter. Selbstverständlich wusste ich ganz genau, was es bei mir alles geben und ganz sicher nicht geben würde. Ich hatte meine Vorsätze und predigte diese auch gernen anderen Müttern, Großmüttern und sonstigen Menschen vor.
Ich war - sozusagen - einfach perfekt.

Perfekt zumindest in dem, was ich damals glaubte. Manchmal sind Realität und Wunschdenken ja nicht ganz so kompatibel......

Natürlich gehörte ich zu jenen vormütterlichen Wesen, die es ihren Kindern niemals erlauben würde, sie zu tyrannisieren.
So der gute Vorsatz.

Nun stehe ich da. Nein, nicht im wörtlichen Sinne, denn eigentlich liege ich stets, wenn unsere Jüngste zu jenem kleinen Tyrannen mutiert, den etliche Erziehungsratgeber mit treffenden Worten beschreiben und deren ebenso nutzlos wie unpraktikable Erziehungsvorschläge uns nicht weiterhelfen.

Tapps, tapps, tapps..........hört man flüchtig die Schritte, die des Nachts zur Toilette eilen. Mit einem lauten Knall wird der Toilettendeckel gegen die Fliesenwand geschmettert. Während man dort sitzt und sein mal mehr oder weniges kleines Geschäftchen verrichtet kann man ruhig mal lauthals das Pippi Langstrumpf Lied schmettern, in der Gewissheit, nun bereits die halbe Familie geweckt zu haben.

ROOMMMMMMS, schmettert der Toilettendeckel herunter und tapps, tapps, tapps ....... hört man flüchtig die Schritte, die nun zu Mutters Bett eilen. Sofort trompetet eine schrille Kinderstimme in mein Ohr:

"Mama, bist du wach?"

Ich versuche es stets aufs Neue mit dem nein-ich-schlaf-ganz-fest-Trick, was unsere Tochter nicht davon abhält ihr allnächtliches:

"Mama-mach-die-Äuglein-auf!" -Lied zu singen und dabei unsanft meine Augenlider in die Höhe zu zupfen.

Bevor ich Mutter wurde war ich mir sehr sicher, dass MEINE Kinder niemals mitten in der Nacht solche irren Wagnisse eingehen würde.

Seit ich Mutter bin rätsle ich über logische Konsequenzen .......

Selbstverständlich hat man jede Nacht aufs Neue die Wahl.
Ignorieren - das bedeutet hysterischer Tobsuchtsanfall von mindestens einer Stunde
oder aber zurück ins Bett bringen, zudecken, weiterschlafen.

Nun, natürlich wäre es pädagogisch wertvoll, wenn wir unseren Tyrannen schreien ließen. Ich hätte auch kein Problem damit, nur mit dem Schallschutz hapert es ein wenig in unserer Wohnung.

Natürlich haben wir das ausprobiert. Acht Tage, nein Nächte lang. Anschließend war ich reif für eine bekannte Anstalt, darum neige ich nun dazu, aufzustehen, das Kind zu schnappen, ins Bett zu verfrachten, weiter zu schlafen.
Damit hat das Kind seinen Willen und ich meine Ruhe.

Zumindest bis sich das Drama drei Stunden später wiederholt.

"Hau ihr auf'n Hintern!" ist der stets wiederkehrende weise Vorschlag einiger Familienangehöriger.
Das stelle ich mir sehr effektiv vor.
Das sowieso nölende Kind schreit dann noch hysterischer und so wie ich meine Tochter einschätze reicht die Kondition auch locker für zwei Stunden.

Erziehung ist - so weiß ich heute - stets das kleinere Übel zu wählen.

Mitten in der Nacht, das weiß ich ebenfalls, wird aus der Supermutti eine Art blutrünstiger Werwolf mit einer Aversion gegen pädagogisch Wertvolles.
Alles, was dann noch zählt ist der Schlaf.

Was bleibt ist die Hoffnung.
Immerhin weiß ich heute schon sehr genau, was meine irgendwann Pubertierenden ganz sicher alles nicht dürfen.
Auch als Mutter bleibt man Vormutter.

Und alles in allem ist das nun wirklich das kleinere Übel.




augenBloglich 07.04.2006, 18.24

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

3. von

Was hab ich in den letzten Jahren an Grundsätzen aufgegeben, weil die Realität einfach anders aussah!!! Ich verstehe vollkommen, was Du meinst.

Dafür kriegen wir Pädagogen wohl unsere Kinder - um geerdet und desillusioniert zu werden. Jetzt müßte man nur noch das restliche Volk der kinderlosen Besserwisser, Supermamas, Politiker etc. dazu kriegen, wieder auf den Teppich zu kommen.



vom 29.04.2006, 12.04
2. von edda.

Liebe Suan,

das nächste Mal, wenn dein lieb Töchterlein Samstag nacht schläft und du noch wach bist, schleichst du dich an ihr Bett, zwingst ihr die Lider auf und singst (ich weiss!, das du das kannst!) ganz laut "Bruder Jakob".

Dann verlässt du das Zimmer wieder.

lg edda.



vom 08.04.2006, 17.40
1. von Eulchen

Hallo Susan

Oh ich kenne das nur zu gut.
Ich hab drei, mittlerweile morgen 18, fast 17 und 14 und ich hab mich in einem Kaufhaus mal zu der Aussage hinreißen lassen, daß es irgendwann besser wird.
Eine ältere Dame hat mich angegrinst und gesagt: Es wird nicht besser, es wird nur anders.
Und.... sie hatte recht wie ich mittlerweile festgestellt habe.

Wünsch Dir gute Nerven und ein schönes Wochenende
Eulchen

vom 07.04.2006, 19.46
Internes
Letzte Kommentare:
City Immobilienmakler:
JA wenn man einmal ordentlich ausgemistet hat
...mehr
angelface:
auch wenn ich permanent zwischen rückwärts
...mehr
angelface:
beim lesen deiner Magenüberfütterung und vo
...mehr
angelface:
oh, irgendwie kommen mir diese deine Gedanken
...mehr
angelface:
hier" steht bisher noch kein Kommentar /was m
...mehr
Shoutbox

Captcha Abfrage



Marie
Toll, dass Du wieder bloggst!
Ich wünsche Dir ein frohes neues Jahr und hoffe, ich lese Dich nun wieder regelmäßig!
2.1.2015-4:56
Hanna
Nochmal herzlichen Dank für die Hilfe und du hast einen sehr tollen Blog ! (:
26.11.2011-16:21
Gartenfee
Hi, bist du gar nicht mehr hier am Werk??? Das wäre aber schaade.
25.2.2011-23:00
patricia
wie heißt deine lehrerin!!!!!!!!
1.3.2008-16:20
NIcole
Hey, ich find das super das Du Dich durchgesetzt hast bei den anderen Müttern. Ist doch egal was die sagen. Bin stolz auf Dich. lieben Gruß
NIcki
30.3.2007-9:25