Augenbloglich

innentueren - augenBLOGlich - DesignBlog

Ausgewählter Beitrag

Innentüren

Machen wir uns nichts vor, ich bin wahrscheinlich der Albtraum jedes Kundenberaters. Zumindest der heutige hat sicherlich ein paar graue Haare mehr, nachdem wir uns seine Innentüren angeschaut haben.
Türen sind mir im Grunde relativ egal.
Sie müssen weiß sein und eine Klinke haben - fertig.
Ich habe nicht vor, stundenlang im Haus zu sitzen und mich am Anblick irgendwelcher Türen zu ergötzen.
Gut, vielleicht müssen Sie mal den ein oder anderen pubertären Türenknall aushalten können, aber ansonsten sind es eben einfach nur Türen.

Nachdem der freundliche Berater uns die diversen runden, halbrunden, eckigen, halbeckigen und sonstwie geformten Rahmen, Zargen und ähnlichen Kram gezeigt hatte, verließ mich ja direkt mal die Lust.
Ich sah eine Tür, die sah gut aus, die nehmen wir.

So jedenfalls hatte ich mir das vorgestellt.
Rein in die Türenausstellung, Türen anschauen, Türen aussuchen, fertig.

Ach, was bin ich doch naiv.
Natürlich war es nicht so einfach, denn "ich führe meine Beratung immer nach einem bestimmten Raster durch und da wäre jetzt das Innenleben an der Reihe!"

Innenleben.
Nein, schon klar, ich wollte mich schon immer mal mit dem Innenleben meiner zukünftigen Türen auseinandersetzen.
Vor allen Dingen, und das war wahrlich faszinierend, haben die Innenleben dieser eventuell mal zukünftigen Türen sehr originelle Namen "Idealo" und "Premium" habe ich mir ja gerade noch merken können, die anderen Name waren derart originell, dass ich sie mir erst gar nicht merken konnte.

Ich stelle mir vor, wie ich zukünftige Gäste stolz durch unser Haus führe und darauf verweise, dass bei uns sogar das Innenleben der Türen einen eigenen Namen trägt.

Während ich dann auch mal eher direkt zum Ausdruck brachte, dass mich sowohl das Innenleben als auch all die anderen technischen Türendaten jetzt nicht soooo brennend interessierten, kamen wir auch schon zum nächsten Beratungspunkt.
Diesen mussten wir kurzzeitig unterbrechen, weil der Berater ob meiner Äußerung ein klein wenig pikiert reagierte und mir mitteilte, dass die Tür ein wertvolles Mübelstück sei.
Wir diskutierten dann kurz, aber heftig, die Notwendigkeit von Svarowskisteinen auf Türblättern und Klinken, ehe wir überein kamen, uns auf das Wesentlichste zu beschränken, nämlich die Türen an sich.

So weit so gut.
Weiße Tür, schlicht und fertig.

Nun gibt es weiße Türen und es gibt weiße Türen.
Mein ungeschultes Auge sah jetzt mal keinen Unterschied, aber natürlich gab es ihn, den Unterschied.
Nicht, dass er mich sonderlich interessiert hätte, aber, so wurde mir gesagt, ich müsse dreißig Jahre Freude an den Türen haben und sollte nun besser ein wenig interessierter sein.

Wenn ich jetzt schon keinen Unterschied sehe, so ist davon auszugehen, dass mein alterstrüber Blick in dreißig Jahren erstrecht keinen Unterschied mehr erkennt.
Aber ich verkniff mir diesen Kommentar, weil der Berater schon minimal gereizt wirkte.

Unverständlicherweise, denn ich hatte  mich nur lautstark darüber ausgelassen, dass ich Svarowskisteine auf Türklinken mehr als albern finde.

Die Wahl der Klinke oder des Beschlags oder wie immer das heißen mag überließ ich dann mal dem zukünftigen Hausherren, weil mir es eigentlich egal ist, womit sich so eine Tür öffnen lässt.
(Mal davon abgesehen, dass ich das Prozedere somit deutlich verkürzen konnte!)

Leider gerieten wir dann zu dem Punkt Schallschutztür. Immerhin weiß ich nun, welche Schallschutztüren es im Bundeskanzleramt gibt und auch, dass eine solche Tür in unserem Hauswirtschaftsraum jetzt übertrieben wäre.

Wobei ich schon immer mal Staatsgeheimnisse in unserem Hauswirtschaftsraum besprechen wollte.

Richtig heikel wurde es dann aber bei unserem gewünschten Glasflügelelement vom Durchgang Flur in den Wohnbereich.

Das, was uns da gezeigt wurde, entsprach nicht den Vorstellungen des zukünftigen Hausherren und dieser teilte seine Beobachtungen denn auch sehr direkt mit.
Da ich seine Meinung nicht unmittelbar teilte, aber auch über ein reges Mitteilungsbedürfnis verfüge, gerieten wir kurzzeitig in eine lebhafte, nun ja, nennen wir es mal Diskussion.

Dies wiederum beunruhigte den Berater sehr, denn er wusste nicht recht, auf wessen Seite er sich schlagen sollte.
Natürlich hätte er sich auf meine Seite stellen sollen, das wäre klüger und weiser gewesen, aber man kann jetzt auch nicht von jedem Mann eine solche Weisheit erwarten.
Und so schüttelte ich nur dezent den Kopf und warf hin und wieder meine maßgebliche Meinung in die Runde.

Letztlich, so stellte ich dann fest, lohnt sich eine Debatte über Türen wohl kaum.
Denn, wie ich eingangs bemerkte, es sind Türen.
Einfach nur Türen.

90 Minuten Türen.
Man kann auch alles übertreiben.

augenBloglich 08.07.2011, 18.14

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

4. von rebis

Ich hatte schon bei Fenstern, Fenstergriffen, Innenfensterbrettern, Außenfensterbrettern, Fensterscheibenabschlussleisten, Fensterkittsorte und -farbe kapituliert. Oder erst bei Fliesenmuster, Fliesenwinkeln, Fliesenabschlussleisten? Jedenfalls: Parkett und Innentüren musste der werte Gatte allein aussuchen. Ganz allein. Alles bestens, folglich. Und er ersparte sich den Herzinfarkt (also: meinen).
Ich stieg dann erst bei Außenpflastersteinen und Terrassenplatten wieder ein - weil da ein Ende abzusehen war.
Ich kann das alles soooooo nachvollziehen und wünsche Dir noch guten Humor für alles, was noch kommt. Alles wird gut :)
LG Uta

vom 15.07.2011, 00.02
3. von Hanna

Köstlich zu lesen,es kann doch nur ein guter Tag werden!
Es werden noch einige dieser "wundervollen"Diskussionen folge,glaube mir meine Erfahrung ist grenzenlos!

vom 09.07.2011, 07.44
2. von

Suse, ich versteh dich nicht ... findest du nicht dass die Türen schon zum jeweiligen Schmuck-des-Tages passen sollten? Ich nehme doch an dass man die Svarowskisteine seinem jeweiligen Outfit anpassen kann ... Wenn nicht, wäre das direkt doch mal eine Marktlücke....

nms

vom 09.07.2011, 07.29
Antwort von augenBloglich:

Ach, nms, ich hatte mich zuvor dafür entschieden, unsere Bodenbeläge tagesaktuell meinen Handtaschen anzupassen.
Da müssen wir eben bei den Türen sparen... *seufz*.

1. von orangata

Hattet ihr schon eine steckdosen- und Schalterbesichtigung , auch sehr schön :-)
Der Unterschied von weißer Tür zu weißer Tür liegt vermutlicherweise im Preis (wenn man mal vom überaus interessanten Innenleben absieht)?

vom 08.07.2011, 18.47
Antwort von augenBloglich:

Mach mir keine Angst.....
:-O



Übrigens: Schön Dich zu lesen!!!!

Internes
Letzte Kommentare:
Herr Rau:
"Paket! Paket!"Sehr mutig, all das. (Ein biss
...mehr
Anja:
Ich hab grad Tränen gelacht. an Apple a
...mehr
Anja:
Yes. Auch eines meiner Learnings
...mehr
Anja:
Oh ja, wenn die Erkenntnis über sich sel
...mehr
Lina:
Herrlich! Ich fühle es und vermutlich h&
...mehr
Shoutbox

Captcha Abfrage



Marie
Toll, dass Du wieder bloggst!
Ich wünsche Dir ein frohes neues Jahr und hoffe, ich lese Dich nun wieder regelmäßig!
2.1.2015-4:56
Hanna
Nochmal herzlichen Dank für die Hilfe und du hast einen sehr tollen Blog ! (:
26.11.2011-16:21
Gartenfee
Hi, bist du gar nicht mehr hier am Werk??? Das wäre aber schaade.
25.2.2011-23:00
patricia
wie heißt deine lehrerin!!!!!!!!
1.3.2008-16:20
NIcole
Hey, ich find das super das Du Dich durchgesetzt hast bei den anderen Müttern. Ist doch egal was die sagen. Bin stolz auf Dich. lieben Gruß
NIcki
30.3.2007-9:25