Augenbloglich

behindert-versus-krank - augenBLOGlich - DesignBlog

Ausgewählter Beitrag

behindert versus krank

Ich taste mich langsam und misstrauisch an diesen neuen Lebensbereich heran und das Internet mein Medium ist, habe ich erst einmal nach Blogs geschaut, die zum Thema pasen.
Zunächst landete ich hier.  Ich klickte mich so durch die Seiten und las unter anderem die Rubrik "Schwerhörigkeit verstehen".
Anschließend fiel ich in eine mittelschwere Depression, nur aufzufangen durch Unmengen von Schokolade, die leider nicht im Hause war, also ging ich duschen.....

Das Spannende an Blogs ist ja immer, dass man die Vielseitigkeit von Lebenswegen und Bewältigungsprozessen mitverfolgen kann.
Mal passt es und man f√ľhlt sich in einem Blog sofort heimisch, mal hilft nur rasche Distanz zur Schonung des eigenen Seelenheils.
In diesem Falle zog ich es nach halbst√ľndigem Lesen vor, zu gehen.

Ich mag nicht in unendlicher Traurigkeit, uferlosem Frust und einer echten Depression enden - das ist nicht mein Weg.
Ich weiß, da werden diese Momente und Augenblicke kommen, aber solange es mir gelingt auch die komischen Momente wahrzunehmen und das Positive, solange ist mein Leben lebenswert, unabhängig von Krankheit oder Behinderung.
Krank, so las ich nun an vielen Stellen heraus, krank bin ich nicht, sondern behindert.

Nö.
Das gefällt mir nicht.
Krankheit ist mir sympathischer. Es hat nicht so etwas Endg√ľltiges, daf√ľr diese gewisse Prise Leid, mit der man bei den Mitmenschen punkten kann.

"Komm, nimm eine Wärmflasche, leg dich ins Bett und ruh dich aus!"

Gut, das mit der Wärmeflasche wird nicht funktionieren und das Ausruhen bringt das Gehör auch nicht wieder auf 100%, aber das mit der Behinderung klingt so nach Einschränkung und auch wenn das der Realität entspricht, bin ich da jetzt nicht unbedingt ein Freund von.....

Vor allem ist das so ein sensibles Thema. Man wei√ü nie, wem man auf die F√ľ√üe tritt und¬† was man wie formulieren darf und √ľberhaupt.
Bei einer Krankheit ist das irgendwie einfacher.
Also ich will lieber ohrkrank sein - nicht, dass ich es mir aussuchen könnte.

Ich las dann auch davon, wie Schwerh√∂rige sich f√ľr ihre Schwerh√∂rigkeit entschuldigen. Und ich habe mal √ľberlegt, wie ich in den letzten Monaten damit umgegangen bin.

Wenn ich etwas nicht verstanden habe, also akustisch, dann sagte¬† ich immer freundlich "Wie bitte?" und so, als verst√ľnden meine Mitmenschen nicht, erg√§nzte ich immer noch erkl√§rend: "Ich h√∂re so schlecht!"

Meistens kam dann ein witziger Spruch und wir lachten gemeinsam - immer annehmend, dass ich lediglich ein Dreckohrenproblem habe und keine ernsthafte Hörstörung.
Also Hörstörung ist doch auch mal ein gutes Wort.

Ich kann mich mit vielen neuen Adjektiven schm√ľcken: krank, behindert, gest√∂rt.
Letzteres vermuteten etliche Personen schon lange, selbstverständlich zu Unrecht.
;-)

Vielleicht gibt es aber auch so etwas wie eine Schwerhörigenetikette, die ich hier gerade breche, nur weil ich noch gar keine Ahnung habe in diesem Bereich.
Ich meine, das w√§re nat√ľrlich nicht gerade ein grandioser Einstand in die Welt der Schwerh√∂rigen, wenn ich voll ins Fettn√§pfchen trete.

Andererseits w√ľrde es sehr gut zu mir passen und ganz ehrlich, ich bin totale Anf√§ngerin, da kann man mir das auch nicht wirklich √ľbel nehmen.

Vorhin sprachen wir am Abendbrottisch √ľber H√∂rger√§te und ich erkl√§rte - ohne jegliche Ahnung - dass ich das schon irgendwie hinkriegen werde.
Der Optimismus unserer J√ľngsten dazu war grandios:

"Ja klar, Mama", sprach das Kind "du kriegst zwar nicht mal den Fernseher an, aber mit so einem Hörgerät willst du klar kommen!"

Die Ironie - oder war es eher Sarkasmus - schwebte f√∂rmlich √ľber den Abendbrottisch.
Aber, meine Lieben, eines vergesst ihr:

Wenn ihr alle an Altersschwerh√∂rigkeit erkrankt (ist das dann auch behindert?) und euch mit 87 m√ľhsamst an das Teil im oder am oder ums Ohr herum gew√∂hnt, mit ich schon lange H√∂rger√§tjunkie, kenne mich bestens aus.
Tja, wer kommt da  wohl zu wem, um um Hilfe zu bitten......






augenBloglich 23.01.2013, 20.00

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Sarah

Sehr lustig geschrieben. :)
Obwohl es ja durchaus ein ernstes Thema ist; Schwerhörigkeit sollte man nicht unterschätzen.


vom 28.01.2013, 16.24
Internes
Letzte Kommentare:
Herr Rau:
"Paket! Paket!"Sehr mutig, all das. (Ein biss
...mehr
Anja:
Ich hab grad Tränen gelacht. an Apple a
...mehr
Anja:
Yes. Auch eines meiner Learnings
...mehr
Anja:
Oh ja, wenn die Erkenntnis über sich sel
...mehr
Lina:
Herrlich! Ich fühle es und vermutlich h&
...mehr
Shoutbox

Captcha Abfrage



Marie
Toll, dass Du wieder bloggst!
Ich w√ľnsche Dir ein frohes neues Jahr und hoffe, ich lese Dich nun wieder regelm√§√üig!
2.1.2015-4:56
Hanna
Nochmal herzlichen Dank f√ľr die Hilfe und du hast einen sehr tollen Blog ! (:
26.11.2011-16:21
Gartenfee
Hi, bist du gar nicht mehr hier am Werk??? Das wäre aber schaade.
25.2.2011-23:00
patricia
wie heißt deine lehrerin!!!!!!!!
1.3.2008-16:20
NIcole
Hey, ich find das super das Du Dich durchgesetzt hast bei den anderen M√ľttern. Ist doch egal was die sagen. Bin stolz auf Dich. lieben Gru√ü
NIcki
30.3.2007-9:25