Augenbloglich

ruempelei-2015 - augenBLOGlich - DesignBlog

Blogeinträge (themensortiert)

Thema:

Ausreinigung

Nachdem mein inneres Strahlen  und Befreitsein einfach nicht seinen Weg durch meine Körpermassen nach außen findet, war ich es Leid.
Heute also sollte eine werte Kosmetikerin mein Gesicht zum Strahlen bringen.

Ich lag in einem Zwischending zwischen Sessel und Liege.
Während die Liegefläche meines Hinterteils hydraulisch nach unten fuhr, zog es meine Beine in die Höhe, den Kopf in den Nacken.
Ich kam mir vor wie beim Physiotherapeuten meines Vertrauens (der übrigens erkrankt ist, wobei ich jegliche Schuld von mir weise).

Grelles, blendendes Licht wurde eingeschaltet und mir tat die Dame sehr Leid, die nun durch eine Lupe in meine Gesichtskrater starren musste.

"Sie haben sehr problematische Haut!", wurde mir erklärt und ich korrigierte die Fachfrau nicht und wies auch nicht darauf hin, dass meine Haut mein geringstes Lebensproblem ist.
"Sicherlich pflegen Sie die Haut gut und intensiv", nahm die Dame an und ich antwortete wahrheitsgemäß mit:

"Nein!"

"Oh!"

"Ja!"

Während dieser interessanten Konversation wurde mir etwas ins Gesicht geschmiert.

"Arbeiten Sie denn mit Meeresschlamm?", wurde ich gefragt und vor meinen Augen sah ich die Schule, das Lehrerzimmer, die Kinder, die Kollegen.....

"Nein!

"Oh!"


"Ja!"

Selbiger Schlamm befand sich aber nun in meinem problematisch behäuteten Gesicht, was dazu führte, dass ich beim Sprechen kaum den Mund bewegen konnte aufgrund eines Gefühls des Einzementiertseins.

"Ihr Äderchen platzen laufend, ich nehme an, Sie ernähren sich gesund, um das zu verhindern?", setzte die Dame das Gespräch fort.

"Nein!"

"Oh!"

"Ja!"


Anderseits lag auf meiner Pizza neulich in der Tat auch Paprika. Man kann also nicht sagen, dass ich gänzlich ohne Gemüse auskäme.
Gut, man musste die dicke Käseschicht beiseite schieben, um die Paprika zu entdecken, aber es zählt ja, was im Magen ankommt, also an beinahe Vitaminen jetzt.

Ich verkniff mir meinen Hinweis auf die Pizza, da nun der Wachs kam.
Wachs im Gesicht ist ungefähr so schön wie eine immer noch nicht reparierte Spülmaschine, wobei der Vergleich stark hinkt, denn die Spülmaschine wird mir nicht mit einem Ruck aus dem Gesicht gerissen, so dass ich nahezu vor Schreck fast ins Koma falle.

"Sie wachsen selber?"

"Nein!"

"Oh!"

"Ja!"


Natürlich wachse ich nicht selber. Bei meinem Geschick blieben nicht nur die kleinen Härchen, sondern direkt die ganze Gesichtshaut an dem Wachs hängen. Ich kann mir die elende Schweinerei im Bad schon gut vorstellen.
Nein, nein, ich zahle lieber für die Schmerzen.

Ich verlor relativ schnell den Überblick über all das, was mir da nacheinander, nebeneinander und wahrscheinlich übereinander ins Gesicht gesalbt wurde und merkte erst wieder auf, als das Wort "Ausreinigung" fiel.

"Wir können bei Ihnen nicht mit Dampf arbeiten, wegen der sehr empfindlichen, problematischen Haut und dem Äderchenproblem. Es kann also sehr schmerzhaft werden!"

Da es mir ein wenig bis sehr unangenehm gewesen wäre, beim Ausdrücken sämtlicher Mitesser auf meiner Nase, den Wellnessbereich zusammenzuschreien, ertrug ich den Schmerz tapfer. Ich wünschte mir nur hin und wieder so eine PDA Pipeline, wie ich sie bei der Geburt des zweiten Kindes liegen hatte.
Per Tastendruck schoss damals irgendwas durch meinen Körper, das die Schmerzen hemmen sollte.
Hätte es gewirkt, hätte ich so etwas da heute brauchen können.

Meine Nase schien ein einziger, nicht enden wollender Mitesser zu sein.

"Nutzen Sie ein Gesichtspeeling?"

"Nein!"

"Oh!"


"Ja!"

Im Grunde ist es ja auch nicht schön, den Schmonz anderer Menschen aus deren Gesichtern drücken zu müssen. Aber ich litt schließlich auch.
Ich bin auch ziemlich froh, dass mich niemand sah (also außer der Kosmetikerin jetzt), da mir so ein Netz über mein wallendes Haupthaar gestülpt wurde.
Mit dem Netz auf dem Kopf, den Hintern in der Tiefe, den Beinen oberhalb des Körperäquators, Meeresschlamm im Gesicht und die Augenpads nicht zu vergessen, muss ich ein wahrhaft prachtvoller Anblick gewesen sein.
Ich machte mir kurzzeitig Sorgen darüber, ob die Fachfrau  - immerhin  ein junges Mädel und sicher in den sozialen Netzwerken aktiv - mich wohl heimlich  fotografiert und mein Konterfei demnächst auf Facebook zum Lachen freigeben würde.

Gut, aber unter der dicken Schlammschicht würde man mich vermutlich ohnehin nicht erkennen.

An mir wurde gezupft, gerieben, gequetscht.
Gesalbt, abgewaschen, gezwickt, gerubbelt und geblubbert.
Jawohl, geblubbert.
Denn im Rücken, ach, das erwähnte ich ja noch gar nicht, blubberten Meeresalgen vor sich hin.
Ich kam mir vor wie bei einem Tauchgang im roten Meer.
Nur, dass man mir da nicht schwarze Haare vom  Kinn gezupft hatte.

"Gegen die Schlupflider schminken Sie an?", fragte mich da die junge Dame und in mir regte sich Empörung.
Platzende Äderchen, problematische Haut und nun noch Schlupflider. Nicht zu fassen, hatten die hier noch nie etwas von positiver Verstärkung gehört?
Hätte sie nicht wenigstens sagen können: "Ihre Schlupflider stehen Ihnen vorzüglich und fügen sich harmonisch ins problematische Gesamtbild der Haut ein!"

Zwischen Schlamm und Pinzetten ächzte ich ein: "NEIN!"

"Oh!"

"Ja!"


Mittlerweile hatte sich unsere Gesprächsstruktur eingespielt.
Ich lag ergeben da, überlegte schon, wie ich möglichst elegant mit dem tiefergelegten Gesäß aufstehen könnte und machte mundmotorische Übungen, um den Gesichtsschlamm schon ein wenig bröseln zu lassen.

"Haben Sie Gesichtscreme für die reifere Haut zu Hause?"

Wozu? Dazu bräuchte ich ja ersteinmal reife Haut. Das dachte ich natürlich nur und verfiel wieder in unseren Rhythmus:

"Nein!"

"Oh!"

"Ja!"


Der Rest der Konversation ging an mir vorbei, weil ich einfach nur dalag und mir ausmalte, wie strahlend schön  meine Gesichtshaut gleich aussehen würde.
Venusgleich würde ich davonschweben, mir reiner, zarter Pfirsichhaut.

Man kann sich irren.

Die Hydraulik hatte mich gnädigerweise nach dem Ende der Prozedur in die Horizontale verlegt und ich rollte mich mehr oder minder elegant von der Liege.
Natürlich eilte ich zum Spiegel.
Moment mal!
Da musste jemand was ausgetauscht haben. Spiegeltechnisch jetzt.
Ich sah in eine verquetschtes, rot aufgedunsenes Gesicht.
Also in MEIN zerquetschtes, rotes, aufgedunsenes Gesicht.

"Ähm,  geht das wieder weg?", wollte ich panisch wissen.

"Nein, heut noch nicht, in den nächsten Tagen sicher!"

"Oh", keuchte ich.

"Ja!", anwortete die Fachfrau.

Ich probier es vielleicht doch mit ein wenig Gemüse. Scheint mir günstiger, weniger schmerzhaft und ohne den Anschein zu erwecken, in eine Prügelei geraten zu sein.
Das nächste Mal lass ich mir noch Mais auf die Pizza legen.
Das beeindruckt meine Gesichtsadern sicher.

Ganz sicher.

augenBloglich 19.01.2015, 19.58 | (4/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rümpelei Tag 18

Ich könnte jeden Schmuckmarkt mit einem eigenen Kettenstand bereichern. Nicht zu fassen.
Dieses Teil hier hat mich auch lediglich einmal geschmückt.
An sich aber eine sehr schöne Kette.
Nur nicht an mir.






augenBloglich 19.01.2015, 19.14 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rümpelei Tag 17

Weiter geht es mit der Taschenkiste, die immer noch überquillt.
Also kann dieses Exemplar hier auch weg:







augenBloglich 18.01.2015, 11.29 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rümpelei Tag 16

Ich muss hier irgendwo ein geheimes Taschenlager haben, anders kann ich mir das  nicht erklären.
Diese hier wäre dann auch mal übrig:


augenBloglich 17.01.2015, 16.05 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rümpelei Tag 15

Ich tappe immer wieder in die Hausfrauenfalle und versuche Hausfrauenaktivismus aus mir herauszukitzeln.
Bislang (und das seit vielen Jahren) erfolglos.

Als ich neulich also in einer Facebook Gruppe las, das man als gute Hausfrau unbedingt einen Nicer Dicer braucht, kaufte ich einen.

Was soll ich sagen?
Er steht seitdem unausgepackt im Schrank und ich bin immer noch keine gute Hausfrau geworden.

Die Motivation, das Teil überhaupt auszupacken oder gar zu benutzen ist einfach nicht vorhanden.

Da aber dieses Sahneschnittchen unter den Küchengeräten jemanden glücklich machen sollte - nur mich jetzt nicht - muss es raus.
Hier und heute.

So sieht das verpackte Teil aus:






Vielleicht verströmt es seine magische Wirkung auch erst nach dem Auspacken......

Ich zumindest werde es nicht mehr herausfinden.

augenBloglich 16.01.2015, 17.29 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rümpelei Tag 14

Heute entrümple ich gleich sechs Ketten, die werden allerdings auch nur im Set verschenkt, alles andere ist mir zu mühsam.
:-)




Daneben gäbe es noch viel Seelenmüll zu entrümpeln, aber da ich derzeit von Termin zu Termin hetze, bleibt keine Zeit, um in Ruhe zu schreiben.
Schade.


augenBloglich 15.01.2015, 13.38 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rümpelei Tag 13

Heute eher etwas Schulisches, das entsorgt werden muss, da nie genutzt.
Der Erdzeitalter Zollstock.











augenBloglich 14.01.2015, 13.14 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rümpelei Tag 12

Diese Tasche und ich finden auch nicht zueinander:






augenBloglich 13.01.2015, 16.19 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Hausverschwörung

Es scheint, als wolle mich das Haus auf eine Probe stellen.
"Na, schaffst Du das wirklich ganz allein?", wispert es aus allen Ecken.

Der Geschirrspüler machte mutig den Anfang und zeigte mir ja bereits direkt nach Weihnachten seinen E24 Fehler ein.
Seitdem ist das Gerät in den unendlichen Weiten einer hiesigen Elektrowerkstatt verschwunden und ein mahnendes Loch klafft in der Küchenzeile.
Als nächstes solidarisierte sich der Kaminofen mit dem Geschirrspüler und sämtliche freischwimmenden Fische der näheren Umgebung sind nun - so denke ich - geräuchert.
Immerhin war es da noch warm im Haus.

Der Dämpfer der Schiebetür verließ uns ebenfalls. Nun ist so ein Dämpfer nicht unbedingt notwendig, wenn man es mag, dass die Schiebetürenflügel beim Schließen lautstark gegeneinander donnern und dabei jede Menge Holzspäne verlieren.

Ich nehme an, der Schuhschrank dachte: "Was die können, kann ich schon lange!" und trennte sich von einem Scharnier.
Gut, die eine Tür lässt sich jetzt nicht mehr schließen, rein optisch keine Augenweide, aber zu vernachlässigen.

Weniger schön ist hingegen, dass nun auch die Heizung (und was da alles so mit dranhängt) beschlossen hat in  den Streik zu treten.
Kalte Räume, kein warmes Wasser - da fehlt einem die Bequemlichkeit schon sehr.

Um nicht zu sagen, es hebt nicht unbedingt die Laune, sich morgens eiskalt duschen zu müssen.
Aber wahrscheinlich ist es für irgendetwas gut.
Womöglich für die Gesundheit.


Apropos Gesundheit. Natürlich haben die Mädel zeitgleich einen Magen-Darm-Virus und sämtliche Toiletten des Hauses sind nahezu dauerbesetzt.

Ich sag es mal so: Noch birgt 2015 seine Tücken.
Ab sofort könnten sich Haus und Jahr freundlicher zeigen.

Ich wäre bereit!

augenBloglich 13.01.2015, 06.13 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rümpelei Tag 11

Heute habe ich mal wieder im Schmuck herumgestöbert und trenne mich von dieser Kette:









augenBloglich 12.01.2015, 17.21 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Internes
Letzte Kommentare:
City Immobilienmakler:
JA wenn man einmal ordentlich ausgemistet hat
...mehr
angelface:
auch wenn ich permanent zwischen rückwärts
...mehr
angelface:
beim lesen deiner Magenüberfütterung und vo
...mehr
angelface:
oh, irgendwie kommen mir diese deine Gedanken
...mehr
angelface:
hier" steht bisher noch kein Kommentar /was m
...mehr
Shoutbox

Captcha Abfrage



Marie
Toll, dass Du wieder bloggst!
Ich wünsche Dir ein frohes neues Jahr und hoffe, ich lese Dich nun wieder regelmäßig!
2.1.2015-4:56
Hanna
Nochmal herzlichen Dank für die Hilfe und du hast einen sehr tollen Blog ! (:
26.11.2011-16:21
Gartenfee
Hi, bist du gar nicht mehr hier am Werk??? Das wäre aber schaade.
25.2.2011-23:00
patricia
wie heißt deine lehrerin!!!!!!!!
1.3.2008-16:20
NIcole
Hey, ich find das super das Du Dich durchgesetzt hast bei den anderen Müttern. Ist doch egal was die sagen. Bin stolz auf Dich. lieben Gruß
NIcki
30.3.2007-9:25