Augenbloglich

k-ouml-rperlich - augenBLOGlich - DesignBlog

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: körperlich

Pilates

Die Kinder im Kindergarten, ein freier Vormittag. Pünktlich um 9.00 Uhr stand ich am Fitnessstudio. Für heute stand etwas Neues für mich auf dem Programm: Pilates.

Der Kurs sollte um halb elf beginnen, vorher wollte ich mein "normales" Training geschafft haben. Während ich so auf dem Fahrrad meine 20 Minuten Runde absolvierte beobachtete ich die Kursteilnehmerinnen eines anderen Kurses namens: Fatburner. Schon allein das Hinsehen verursachte bei mir Schwindel und es stellte sich mir die Frage, wie man in der Lage sein kein, sämtliche Körperextremitäten im Takt zur Musik in diverse Richtungen zu verbiegen und zu schlenkern?

Fleißig machte ich also meine Runde und war kurz vor Kursbeginn fertig. Als ich den großen Saal betrat, wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass es gerade einen Unfall gegeben hätte und schon kam ein Rettungswagen. Eine Teilnehmerin war beim Schlenkern so unglücklich umgeknickt, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden musste. Mir tat natürlich die junge Frau sehr leid, gleichzeitig wurde mir echt anders und ich war nahe davor zu flüchten.

Eine Freundin beruhigte mich, dass sei ja ein ganz anderer Kurs gewesen und auch eher selten, dass so etwas passiere. Ich kann nicht behaupten, dass mich das gänzlich beruhigte.
Noch einmal ganz anders wurde mir, als ich sah, wer den Pilates Kurs am heutigen Morgen leitete. Genau die Trainerin, der man nachsagt, dass ihre Kurse besonders anspruchsvoll seien.
Ich glaube nicht, dass sich irgendjemand vorstellen kann, welche inneren Kämpfe ich da mit mir auszufechten hatte. Völlig beklommen war mir zu Mute und ich Mutlosigkeit und Angst machten sich in mir breit.

Es kam mir wie gerufen, dass man mir mitteilte, man müsse bei diesem Kurs die Schuhe ausziehen.
"Ich habe keine Socken mit!" frohlockte ich und fand diese Ausrede weltklasse, da sie der Wahrheit entsprach. "Na und?" kam als Gegenfrage, "machst du eben barfuß mit!" "Aber meine Füße stinken!" wandte ich ein, was aber sofort mit "Wir haben alle stinkende Füße!" abgetan wurde.

In erster Linie wollte ich vor mir selbst bestehen und entschied, ich könne den Kurs ja mal antesten und falls ich nicht klar käme einfach herausgehen......

Während all dieser Gedankenfluten stand ich also wartend da. Niemand konnte sehen, dass mich das Dasein allein viele Kämpfe und Argumente kostete. Niemand wird wahrscheinlich verstehen können, dass man sich "um so etwas" einen solchen Kopf machen kann.

Der Kurs begann. Leise, ruhige, sehr schöne Musik entspannten mich direkt. Die Übungen waren teilweise sehr anspruchsvoll, teilweise einfach nur entspannend. Zweimal musste ich klein beigeben. Das eine Mal, als es in den Bereich Liegestützen ging. Die ersten schaffte ich noch, beim zweiten Durchgang gab ich auf. Das andere Mal wankte ich leicht hin und her, als das rechte Bein (in stehender Posstion) von vorne um die linke Wade geschlungen werden sollte. Ich gab mein Bestes, aber da ich weder Schlangenmensch noch knochenlos, eher starr und unbeweglich bin, fand mein rechtes Bein nicht ganz den Weg um die linke Wade.

Egal. Mitmachen zählt und ich war am Kursende nicht nur völlig geschafft, sondern auch mächtig stolz durchgehalten zu haben. Der Kurs hat mir übrigens weitaus besser gefallen als der am Mittwoch Abend. Leider kann nicht nur freitags morgens ansonsten so schlecht....


augenBloglich 06.05.2005, 14.53 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Ernährung

Es ist im Grunde schon unglaublich, was so ein Körper alles mitmacht (mitmachen muss). Kaum vorstellbar, dass ich bis vor kurzem morgens eine Riesentasse Kakao getrunken habe, dann den weiteren Tag über rein gar nichts zu mir genommen habe - außer hin und wieder einen Schluck Wasser oder Milch - und abends, natürlich nach 18 Uhr, dann sämtliches kalorienreiche und meist fettige Zeugs in mich hinein gestopft habe.

Ich dachte, es fiele mir weitaus schwerer, mich komplett umzustellen.
Nun frühstücke ich morgens. Entweder zu Hause oder wenn ich das zeitlich nicht schaffe, dann zumindest in der Pause in der Schule.
Und zwar, man höre und staune, Vollkornbrot oder rohes Gemüse.
Ich bin nach wie vor kein großer Brotesser. Brot schmeckt mir nicht so recht, hat mir noch nie so recht geschmeckt.
Zum Mitnehmen ist es einfach praktisch und die Redewendung: Man gewöhnt sich an alles, trifft hier durchaus voll und ganz zu.

Ich trinke viel mehr als früher. Das lästige Mitbringsel, der daunernde Toilettengang, nervt mich schon sehr, das muss ich gestehen.
Wenn ich trinke, dann trinke ich Wasser. Mal löse ich mir auch eine Vitamintablette darin auf, aber die mag ich auch eher weniger, also kommt das selten vor.

Wenn ich Lust auf Milch bekomme, dann greife ich zu "Optiwell", die hat nur 0,1 % Fett und ich sehe zu, dass ich immer ein, zwei Tüten für mich im Haus habe. Die übrigen Familienmitglieder bekommen natürlich ihre "normale" Milch.

Mittags esse ich einen Salat, Rohkost oder auch mal einen Quark oder Yoghurt. Ich koche mittags seltenst, die Mädel essen im Kindergarten und nur für mich habe ich keine Lust großartig lange in der Küche zu stehen.
Da ich sowieso lieber "kalt" esse macht mir das also am wenigsten aus.

Abends bekommt die Familie ihr Abendbrot, ich esse erneut Rohkost, Salat, eine Scheibe Brot oder ähnliches. Nach 18 Uhr esse ich gar nicht mehr. Das hat bislang recht gut geklappt.

Der Verzicht auf Süßigkeiten fällt mir zur Zeit noch sehr leicht. Das ist am Anfang eines Abnehm Hypes wahrscheinlich sehr normal. Ich habe keine Ahnung, wann der Einbruch kommt, ob er kommen wird und was genau ich dann machen werde.
Zur Zeit haben wir nichts, was ich gerne esse (diesbezüglich) im Hause.

Ab und an trinke ich aber auch so ein MyLine Shake. Das ist super lecker und schmeckt wie ein Milchshake. Damit rette ich mich gut über etwaige Süßattacken - nehme ich an.
Das Zeug ist wahrscheinlich reine Geldschneiderei, aber ganz ehrlich, das ist mir in diesem Falle echt egal.
;-)

Mit diesem Essensprogramm halte ich mich nicht an die MyLine Spielregeln. Ich müsste nach den Rezepten aus dem Buch kochen und das ist mir zu mühsam. Ich habe keine Lust nach ganz korrekten Listen einzukaufen. Ich habe keine Lust auf Abwiegen und Messen und genaues Zubereiten nach Plan.
Das stresst mich und das tue ich mir einfach nicht an.

So klappt es auch und zwar vorzüglich. Ich habe keinen Hunger, ich bin stets satt. Ich zähle nur ganz grob die Kalorien, überschlage sie im Kopf und bemühe mich, nicht unbedingt über 1000 am Tag zu kommen.

Natürlich werde ich nicht wieder den Fehler machen und das so in der MyLine Gruppe schildern. Abweichungen vom Programm sind da nicht zu unbedingt vorgesehen - so zumindest erscheint es mir.

Da ich aber einen für mich gangbaren Weg finden musste, konnte ich wenig Rücksicht auf MyLine nehmen.
Ich habe genug zu organisieren. Das Essen darf einfach nicht noch ein weiterer Organisationspunkt in meinem Leben sein.

augenBloglich 06.05.2005, 07.15 | (4/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

gewogen

82,7 Kilo
Damit dürfte mein Etappenziel, Ende des Monats unter 80 Kilo zu kommen in realistische Nähe gerückt sein!
*freu*

augenBloglich 06.05.2005, 06.49 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Wirbelsäulengymnastik II

Das imganiäre Gänseblümchen wies mich an, all meinen Mut und meinen Elan zusammen zu kratzen und einen weiteren Versuch zu wagen.
Es begann sehr gut: Wir mussten uns nämlich kein Steppbrett nehmen. In meiner Ahnungslosigkeit nahm ich an, nun würde alles gut, aber ich sollte schnell eines besseren belehrt werden.
Auf die laute, hämmernde Musik war ich ja nun vorbereitet und die ersten Schritte bekam ich souverän hin.

Leider wurde die Schrittfolge rasant komplizierter und ich - als sowieso stete links-rechts-Verwechslerin - machte schon bald irgendetwas, nur, um nicht als stehend und nichtstuend aufzufallen.
In der hinteren Reihe stehend erfand ich einfach meine eigene Schrittkombination mit der ich bestens zurecht kam.

Der Blick auf den überdimensionalen Spiegel war mir - glücklicherweise - in der hintersten Reihe verwehrt und so nahm ich an, ich sei nahezu unsichtbar.
Erwähnte ich, dass die Trainerin über ein Micro verfügt?
Nun, es schallt ziemlich durch den großen Raum und es entbehrt nicht einer gewissen Peinlichkeit, wenn man seinen eigenen Namen durch den Raum wabern hört, gepaart mit der Frage. "WAS machst du da, Susanne!?"


Was sollte ich schon machen? Ich bemühte mich krampfhaft so auszusehen, als käme ich klar und versuchte mein Ganzundgarnichtklarkommen mehr oder weniger geschickt zu vertuschen.
Es lief wohl auf weniger geschickt heraus, aber nun ja, der gute Wille war da.

Die Arme. Natürlich geht nichts ohne Arme, also nahm ich sie diesmal mit. Ich schaute erst gar nicht nach vorne. Meine Schritte waren eine Eigenkombi, da konnten die Arme genausogut selbstständig kreativ werden und individuell durch die Luft wabern.
Meine Nachbarin schaute einige Male sichtlich irritiert, aber zu meinem großen Vergnügen dachte sie wohl irrigerweise, meine Bewegungen seien die richtigen und versuchte sich nun fortan auch an meinen eigenwilligen Schritten.

Die Drehungen ließ ich weg. Kaum hatten die anderen gedreht, merkte ich nämlich erst, dass ich hätte drehen müssen. Drehung geschenkt. Aber ich beugte und bückte, ich steppte und schritt und stand ich jeweils konträr zu den anderen: Ich wurde warm und das, so sagte ich mir, war schließlich das Ziel der ganzen Sache.

Die eigentliche Wirbelsäulengymnastik war bitter. Erstens war mein Bauch durchaus bei jeder zweiten Übung im Weg, zweitens konnte ich nur ächzenderweise Übungen durchhalten wie:

Legt eucht in die Bauchlage. Bei drei hebt ihr das rechte Bein, den linken Arm. Oben lassen, oben lassen, oben lassen. So und nun noch das linke Bein und den rechten Arm heben. Halten. HALTEN.
H A L T E N.

Na klar, ich habe einen üppigen Bauch, aber so als Schaukel missbraucht machte der ganz schöne Zicken.
Ich keuchte, ich ächzte, ich stöhnte.

"Ja, Leute, stöhnt und keucht. Richtig Susanne, lass es raus!"
Klar doch, vielen Dank auch für das häufige direkte Ansprechen. Endlich kennt mich wirklich jeder in diesem ganzen Riesenstudio.

Tapfer und eisern hielt ich durch. Ich blamierte mich, ich lernte, ich schwitzte, ich fragte mich, warum zum Teufel ich mir diesen Mist antue, ich zappelte, ich wackelte, ich jammerte, ich keuchte, ich stöhnte, ich stärkte meinen Rücken und nicht zuletzt mein Selbstvertrauen.

Denn: Durchhalten ist alles! Oder?

augenBloglich 05.05.2005, 07.20 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

gewogen

83,1 Kilo, selbstverständlich morgens, nach dem Toilettengang und OHNE Schmuck, Kleidung etc.
(Fehlt nur noch, dass ich Popel, Schuppen, Hornhäute und Dreck vor dem Wiegen entferne!]

augenBloglich 04.05.2005, 16.25 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

soll ich, soll ich nicht, soll ich.....

Ich habe jetzt gerade kein Gänseblümchen zur Hand, ansonsten würde ich wahrscheinlich so lange abzählen, bis "ich soll nicht" heraus käme.
Heute ist nämlich wieder Mittwoch. Oh ja. Ich erinnere mich sehr gut an den letzten Mittwoch Abend. Mein galanter und selbstsicherer Auftritt bei der "Wirbelsäulengymnastik". Sicher, die Leute kennen mich nun, werden Abstand halten, so dass nicht wieder die Gefahr besteht, dass ich anderen auf den Füßen herum tanze [und das ja nun leider im wahrsten Sinne des Wortes!], aber ich könnte mich ja auch gut drücken.
Ich bin eine ausgezeichnete Ausredenerfinderin vor mir selbst und wenn ich es recht bedenke, es zippelt mir auch schon so sonderbar an der Seite. Bestimmt wäre es nicht wirklich gut, wenn ich mich nun noch den Gewalten einer Gymnastik aussetzen würde.
Andererseits ist das mein angespornter Ehrgeiz und der alberen Trieb, zu beweisen, dass ich doch richtig hierhin und dorthin drehen, wenden und sonstwas kann.
Mir kam sogar - recht spontan - der absolut irrwitzige Gedanke, ich könne es heute mal mit den Armen versuchen. Also jetzt nicht nur mit den Armen, sondern als Zusatz. Beine UND Arme. Ja, für die anderen Menschen dort mag das durchaus der Normalzustand sein, für mich ist das eine Herausforderung erster Klasse.
Drum fehlt mir nun mein Gänseblümchen....
Soll ich? Soll ich nicht? Soll ich? Soll ich nicht?

augenBloglich 04.05.2005, 16.22 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

gemein, gemeiner, am gemeinsten

Wer bitte ist so fies und schickt mir so etwas ins Haus?



Wenn schon gemein, dann doch bitte richtig. Von so einer popeligen Karte hat meine Seele ja nun auch nichts, bzw. mein Leib. Oder wie auch immer.
;-)

augenBloglich 04.05.2005, 15.30 | (0/0) Kommentare | TB | PL

MyLine 4 - wissenschaftlich

Nun kenne ich ihn also: Den Glykämischen Index. Nicht, dass ich mein Leben nicht auch zuvor ohne Kenntnis dessen einigermaßen im Griff hatte. Es hat doch etwas gänzlich Beruhigendes, die kleinen Teufel beim Namen nennen zu können. [Wussten Sie übrigens, dass gekochte Möhren Teufelszeug sind? Jaja, die Dingerchen setzen nämlich Zucker frei - oder so - und liegen im Glykämischen Index weit vorne!]
Ich meide nun also Weißmehlprodukte. Nie wieder ein leckeres Brötchen mit Butter und Marmelade - eine teuflische Kombination wie ich nun weiß. Habe ich doch gelernt, dass der Insulinspiegel nach oben schnellt, das Insulin das Fett schnell abschiebt bzw. blockiert, man nach einer Stunde wieder Hunger hat und - um es mal salopp zu sagen - man fett wird.

Und diese, meine Fettzellen, sind nämlich hauptberuflich fett, träge und faul. Man stelle sich das vor. Sie sollen oder wollen oder müssen - aus welchen Gründen auch immer - in eine Muskelzelle wandern. Nichtmal das schaffen die Fettmöppse alleine, nein, sie brauchen sowas wie "Kofferträger", namens L-Carnitin [Hab ich nicht super gut aufgepasst?]. L-Carnitin wird also vom Körper hergestellt und bewirkt.... Ja, ich nehme an, es bewirkt so allerhand, jedenfalls schafft es die Fettzellen rüber in die Muskelzellen oder so ähnlich.
Sehr beeindruckend, ich nehme an, bei mir haben die lieben kleinen "Kofferträgerchen" dann wohl eine Menge zu tun.

Während ich mir gestern Abend all diese zwar interessanten, aber durchaus auch ermüdenden Ausführungen anhörte, stellte ich mir nun laufend das L-Carnitin vor, wie es meine zahlreichen Fettzellen versucht hierhin und dorthin zu transportieren.

Selbstverständlich wurde ich, wie immer bei MyLine, dabei ertappt mit meinen Gedanken bereits anderswo zu sein. Das ist definitiv nicht meine Uhrzeit, wenn es darum geht, sich auf wissenschaftlichen Ernährungszauber zu konzentrieren und einzulassen.

Zu Beginn wurde natürlich wieder gewogen. Die MyLine Waage zeigte gestern Abend 85,6 Kilo bei mir an, was einem Gewichtsverlust von exakt einem Kilo entsprach. Damit lag ich durchschnittlich "im Rennen".
Morgens jedoch hatte MEINE Waage 83,9 gezeigt, heute morgen, also gerade eben waren es 83,6 Kilo.
Es geht stetig bergab und mein neuestes Etappenziel ist es, Ende des Monats unter 80 Kilo gekommen zu sein.

Mir fehlte gestern so ein wenig der Austausch.
Die Frage: "Gibt es größere Probleme?",
die alle unisono verneinten, war diesbezüglich leider auch schon alles.

Zudem fehlte mir die liebe Teilnehmerin mit der ich mich so gut verstehe und so saß ich da zwischen den  schlanken abnehmwilligen und lauschte den wissenschaftlichen Ausführungen.

Anschließend habe ich brav meine Trainingsrunde absolviert, nur um mich danach kurzzeitig zu blamieren.

Betrat ich doch die Umkleide, schloss "meinen" Schrank auf und war total entsetzt, als die Tür geöffnet und mein Spind leer war. Ich wollte schon Zeter und Mordio schreien, als ich sicherheitshalber nochmal auf die Nummer an meinem Armband sah. Gut, man kann Nr. 38 auch schnell mal mit Nr. 36 verwechseln, oder?

augenBloglich 03.05.2005, 06.51 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Gespräch über Dicke

Gestern teilte ich die Sauna mit drei attraktiven, sehr schlanken und durchtrainierten jungen Damen. Angeregt unterhielten sich die drei über dicke Menschen.
"Wenn ich schon sehe, wie die alles in sich hineinfressen, bah, da wird mir kotzübel!"
"Klar, nicht ein Stück Kuchen, nein, drei oder vier müssen es sein!"
"Und dann diese Hängebäuche......"
Verstohlen schaue ich an selbigen hinunter und muss den Damen wohl oder übel recht geben. Es gehen nicht unbedingt die Vorurteile mit ihnen durch, sie reden lediglich von ihren Beobachtungen. Und, sie scheinen dicke Menschen wie mich beobachtet zu haben.
Natürlich habe ich alles mögliche in mich hineingefuttert. Nicht, dass ich gänzlich wahllos war, aber die Einschränkung belief sich lediglich auf: es musste lecker sein und somit meist viele Kalorien haben!
Und wenn ich es genau betrachte, war stets ich diejenige, die nicht nein gesagt hat, zum dritten Stück Kuchen. (Ich entsinne mich nicht, je vier geschafft zu haben, mag aber sein, dass meine Erinnerung mich täuscht!)
Und was den Hängebauch betrifft. Nun ja, lassen wir das.

Das Gespräch ging noch eine Weile so weiter, ehe eine Dame mich direkt ansprach und meinte:

"Sagen Sie, was mich interessiert ist,
warum lässt man es so weit kommen?"

Ich hätte mich jetzt durchaus dumm stellen und fragen können: "Wie weit?", aber dick und dumm, das wäre mir denn doch zu viel gewesen, also antwortete ich direkt:
"Gute Frage! Nachlässigkeit, Ignoranz? Bequemlichkeit? Selbstlüge? Ich weiß es nicht so genau!"

Die Damen starrten mich an und ich hatte den Eindruck, als verstünden sie meine Worte nicht, nicht die Worte, nicht deren Bedeutung. Wie sollten sie auch? Wenn nicht einmal ich genau sagen kann, warum ich zuließ, so dick zu werden.

Das Gespräch erstarb, ich spürte, die Damen fühlten sich peinlich berührt. Ich nicht. Beim genauen Betrachten stimmen viele der angeblichen Vorurteile, die dicken Menschen gegenüber bestehen. Damit meine ich: für mich! Ich kann hier nicht für andere Menschen sprechen, aber für mich.
Und zumindest was das Essverhalten angeht passe ich in sämtliche Klischees.
Falsch: PASSTE.
Manchmal hat es durchaus etwas für sich, die Vergangenheitsform benutzen zu können!


augenBloglich 01.05.2005, 10.21 | (5/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

aktueller BMI


 

augenBloglich 01.05.2005, 07.46 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Internes
Letzte Kommentare:
Herr Rau:
"Paket! Paket!"Sehr mutig, all das. (Ein biss
...mehr
Anja:
Ich hab grad Tränen gelacht. an Apple a
...mehr
Anja:
Yes. Auch eines meiner Learnings
...mehr
Anja:
Oh ja, wenn die Erkenntnis über sich sel
...mehr
Lina:
Herrlich! Ich fühle es und vermutlich h&
...mehr
Shoutbox

Captcha Abfrage



Marie
Toll, dass Du wieder bloggst!
Ich wünsche Dir ein frohes neues Jahr und hoffe, ich lese Dich nun wieder regelmäßig!
2.1.2015-4:56
Hanna
Nochmal herzlichen Dank für die Hilfe und du hast einen sehr tollen Blog ! (:
26.11.2011-16:21
Gartenfee
Hi, bist du gar nicht mehr hier am Werk??? Das wäre aber schaade.
25.2.2011-23:00
patricia
wie heißt deine lehrerin!!!!!!!!
1.3.2008-16:20
NIcole
Hey, ich find das super das Du Dich durchgesetzt hast bei den anderen Müttern. Ist doch egal was die sagen. Bin stolz auf Dich. lieben Gruß
NIcki
30.3.2007-9:25